DER WACHSTUM VON ILLUSION & MANIPULATION

Lebenserziehung
Wir alle wohnen auf dem gleichen Planeten. Aber jeder von uns lebt doch in seiner eigenen Welt. Egal wie gut es uns dabei geht. Wir sind nie zufrieden und wollen immer mehr. Wir sind keine Apfelbäume, die glücklich sein könnten, ein Leben lang nur Äpfel tragen zu können. Dafür sind wir bereits zu fest in den Medien und sozialen Netzwerken verwurzelt. Die Vielzahl der Früchte, die wir tragen können sind beinahe unbegrenzt. Und wir werden bei der ganzen Vielfalt der Möglichkeiten nicht satt. Denn wir wollen alles gekostet haben, um zu sehen, ob wir die richtige Wahl in unserem Früchteparadies getroffen haben. Die heutige Eva müsste der Versuchung einer ganzen Obsttheke standhalten… Das ist beinahe unmöglich.

Fruchtalarm! Rettet euch vor dem Fruchtiger!

Nach dem Vitaminschock muss ich mich erstmal erholen. Ich gehe die Straße entlang und schaue kurz in die Drogerie. In der Kosmetikabteilung findet man als Frau immer was. Ich wühle mich durch Abdeckstifte, Nagellacke und Cremes. Doch auch hier stellt sich schnell Überforderung ein. Denn es gibt einfach zu viele Pampen für Gesicht, Augen, Lippen, Körper, Füße und Hände. Mit UV-Schutz, Anti-Aging, gegen unreine Haut oder Pigmentflecke. Und sogar hier wird bei einigen Produkten mit ‚Vitamin A, E, C oder D‘ geworben. Dabei würde ich mir ‚Eine für Alles‘ wünschen. Daran verdient die Kosmetikindustrie aber nicht. Dem Konsumenten muss doch bewusst sein, dass die Haut tagsüber eine andere Creme benötigt als in der Nacht. Ist ja auch logisch, oder? Und die Haut unterhalb der Augen ist völlig anders als die im restlichen Gesicht. Irgendwie alles für den A… AproPos, was ist eigentlich mit dem Po? Warum haben wir hier noch keine extra Pflege im Angebot? Was am Ende Creme oder Make-Up nicht ‚abdecken‘, darf dann der Schönheitschirurg übernehmen. Früher war alles anders. Man wurde so erzogen, dass man ist wie man ist und uns das zu etwas Besonderem macht.

Die Natur wollte dich so, also bist du so, das macht dich liebenswert. Punkt.

Irgendwie hat sich hier etwas in den Köpfen geändert. Und ganz ehrlich, fast jeder hat schon mal mit dem Gedanken gespielt, sich die Nase machen zu lassen, oder? Ich verurteile das nicht. Aber die neuen Möglichkeiten lassen uns einfach nicht mehr satt und zufrieden sein. Sie bilden somit den perfekten Nährboden für chronische Unzufriedenheit.

Wer oder was könnte uns hierbei helfen? Wenn wir den Gebrüdern Grimm glauben schenken, ist es am Ende immer die wahre Liebe, die uns aus dem Dornenschloss oder dem digitalen Netz befreit.

Ich bin mir da noch nicht ganz sicher.

 

Fortsetzung folgt…